Ghweyria Windgesang

 

Ghweyria hat keine Heimat mehr, ihre Sippe wurde ebenso ausgerottet wie nahezu alle anderen Lebewesen, die den Wald, den sie bewohnte, bevölkert hatten. Der einzige, der vielleicht noch am Leben ist, ist ihr menschlicher Vater, aber den hat sie nie kennengelernt.
Nach dem Überfall auf ihre Sippe gab es nur wenige Überlebende – und die wurden alle von Golgori verschleppt. Ghweyria war eine von ihnen und noch sehr jung für eine Aori, und sie ist die letzte, die das überlebt hat.
Sie lebte also ein paar Jahre bei den Golgori und wurde wie ein Haustier gehalten, das Kunststückchen vorführen soll. Um sie am Zaubern zu hindern, wurde ein eiserner Ring um ihren Hals gelegt (aber nirgendwo angebunden). Ansonsten konnte sie sich innerhalb des Golgorlagers weitgehend frei bewegen und mit den Golgorkindern herumtoben.
Ghweyrias Gedanken drehen sich allerdings nur um ihre Flucht.

Ghweyria hat rabenschwarze Haare und bernsteinfarbene Augen, die sich aber je nach Stimmung auch nahezu schwarz färben. Ihr Haar ist wirr und recht kurz, insgesamt ist sie ziemlich verdreckt. Sie hat nicht so feine Gesichtszüge wie andere Aori und eine eher knubbelige Nase.
Ghweyria hat tierische Begleiter (eine Maus und einen Spatz) und trägt die Fähigkeit in sich, die Gestalt eines Raben anzunehmen. Aber davon weiß sie noch nichts und ich darf es ihr nicht verraten.

L.O.S., Weltenwanderin